Effektvolle Fotos mit Glaskugeln und Glasfaserlampe

Home » Makrofotografie » Kreative Indoor (Makro) Fotografie zuhause » Effektvolle Fotos mit Glaskugeln und Glasfaserlampe

wunderschöne Effekte entstehen wenn du ein wenig mit den Glasfasern über die Kugeln streichst…

Ein dunkler Raum, eine mehrfarbige Glasfaser-Leuchte* und ein paar Glaskugeln*. Mehr braucht es nicht für tolle, effektvolle Fotos an denen mit Sicherheit der Blick hängen bleibt. Um wie hier das Ganze noch zu spiegeln, stell die Kugeln auf eine Glasplatte oder einen Spiegel*.

Bewerte diesen Artikel
[Total: 3 Durchschnitt: 4.7]

Amazon Einkaufsliste für tolle Fotos mit Glaskugeln und leuchtenden Glasfasern:

Ich habe Dir eine kleine Amazon Einkaufsliste erstellt. Wenn Du darüber einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Du bezahlst den normalen Preis.

Glasfaserlampe*

Damit Du dich nicht im Kabel verhedderst 😉 , empfehle Dir hier eine leichte und kabellose Glasfaserlampe. Für die Stromversorgung benötigst du 3 AAA Akkus* oder Batterien. Die verlinkten Akkus habe ich auch und bin mit denen zufrieden.

Glaskugeln*

Ich habe für die „Glasfaser – Glaskugel – Fotos“ drei Glaskugeln in unterschiedlicher Größe verwendet. Falls Du noch keine Glaskugel hast, achte beim Kauf auf die Glasqualität und das die Kugel aus optischen Glas hergestellt wurde. Man nennt die Kugeln die extra für die Fotografie hergestellt wurden auch „Lensball“. Bei normalen Deko Glaskugeln ist es nicht selten, dass die Kugeln Lufteinschlüsse oder Verunreinigungen haben und das sieht man auf den Fotos…

Rahmenloser Spiegel*

Die Kugeln platziere ich auf einem Spiegel um eine schöne Spiegelung zu erhalten. Wichtig ist, dass der Spiegel keinen Rahmen hat damit dieser dich beim fotografieren nicht stört.

Zauberhafte Fotos mit Glaskugeln und Glasfasern

Platziere die Kugeln auf dem Spiegel:

Leg die Kugeln auf die Glasplatte oder den Spiegel und befestige deine Kamera auf dein Stativ. Wahrscheinlich fangen die Kugeln an zu Rollen. Um das zu verhindern habe ich jeweils eine Gummidichtung unter die Kugeln gelegt. Das funktioniert tatsächlich sehr gut und die kleinen Ringe sind so klein, dass sie auf den Fotos nicht groß auffallen. Die Dichtungsringe habe ich mir bereits vor längerer Zeit bei Amazon bestellt*.

Verwende vorzugsweise ein Makroobjektiv oder ein Standardzoom-Objektiv. Benutze am besten den manuellen Modus an deiner Kamera. Damit du die Kugeln scharf bekommst, schließe die Blende je nach Brennweite auf F11 oder höher. Experimentiere mit einer Belichtungszeit von ca. 3 – 5 Sekunden. Verbinde deinen Fernauslöser mit der Kamera oder verwende den Selbstauslöser.

Ein Helfer ist hilfreich, muss aber nicht sein

Schalte den Autofokus ab und fokussiere per Hand auf die Glaskugeln. Wenn du einen Helfer oder eine Helferin hast, kann es nun los gehen. Alleine bekommt man es jedoch auch super hin. Stell beispielsweise den Selbstauslöser auf 10 Sekunden, schalte das Licht aus und die Glasfaser-Lampe ein. Stell bei dieser den Farbwechselmodus ein. Kurz bevor die Kamera auslöst, beginnst du mit den Glasfasern die Kugeln zu „streicheln“.

Erstellen von effektvollen Fotos mit Glaskugeln und einer Glasfaserlampe
Erstellen von effektvollen Fotos mit Glaskugeln und einer Glasfaserlampe

Zauberhafte Fotos mit Glaskugeln und Glasfasern

Perfektionieren

Achte darauf, dass Du mit den Glasfasern nicht zu lange an einer Stelle verweilst. Du bekommst sonst schnell ausgebrannte Lichter. Variiere mit der Belichtungszeit und eventuell auch mit der Blende. Leg die Kugeln mal in einer Reihe diagonal oder parallel zur Kamera oder oder wie ich oben auf dem Foto über eck. Achte dabei auf die Schärfeebene. Sie sollte sich ungefähr in der Mitte der Kugeln befinden um möglichst viel der Glaskugeln und der leuchtenden Glasfasern scharf abzubilden…

Viel Spaß 🙂


Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld

Wenn du keinen Artikel mehr verpassen möchtest der hier bei Just-Foto.de erscheint trage dich in meinen kostenlosen Newsletter ein. Maximal einmal im Monat informiere ich dich über neue Beiträge und Aktionen…



Schreibe einen Kommentar